Suche
  • Berliner HP Fachschule

Psychosomatik

Was wir seelisch nicht wahrnehmen, wird sich über den Körper ausdrücken.



Was wir seelisch nicht wahrnehmen, wird sich über den Körper ausdrücken.

Alles Leid hat einen tieferen Ursprung und so zeigen sich traumatische Erlebnisse, die tief verborgen im Unterbewusstsein abgespeichert sind, in ihren Spätfolgen auf der Ebene des Körpers - auch in Form von seelischen und geistigen Erkrankungsbildern und Symptomen.


Sehr viele betroffene Menschen von Entwicklungstraumata fehlt im Erwachsenenalter der Zusammenhang zum Ursprung und kann nicht selten erst unter mühevoller Kleinstarbeit und mit der entsprechenden Hilfe wieder hergestellt werden.


Ein Weg der unendlich scheinenden Odyssee durch die weite Landschaft der Therapien und Diagnosen liegt hinter den meisten Menschen. Gerade die allgemein als psychosomatisch eigestuften Erkrankungsbilder geben der Schulmedizin oft Rätsel auf, da körperlich kein Befund vorliegt. Eine Tragik für alle Beteiligten.


Auf dem Weg die passende Therapie zu finden, wird der Fokus oft auf das Symptom, die Spätfolge des Traumas, wozu u.a. auch die Depression, Essstörungen, Allergien, Magen- Darm- Erkrankungen, Neurose, Psychosen, diverse Autoaggressionserkrankungen bis hin zu Krebsgeschehen gehören können, gelegt, aber die eigentliche Ursache bleibt aus verschiedenen Gründen auf der Strecke. Nicht zuletzt, weil das nötige Wissen fehlt oder dem Betroffenen durch die Verdrängung der Zugang fehlt, er sich nicht bereit fühlt oder der Leidensdruck der entwickelten Erkrankung bereits zu groß ist.


"Geh Du vor", sagte die Seele zum Körper, "auf mich hört er / sie nicht! Vielleicht hört er / sie auf Dich!"  "Ich werde krank werden, dann hat er / sie Zeit für Dich!", sagte der Körper zur Seele.  Ulrich Schaffer